Naturheilpraxis Birgit Marita Jost Flensburg

"Heilungswege für Körper und Gefühle im sicheren Raum des Herzens"


CranioSacral Therapie / SomatoEmotionale Entspannung

"Eine Energiemedizin"

Schon im Jahre 1999, in dem ich mit der CranioSacralen Therapie sowohl durch ein Buch als auch durch einen Vortrag in Berührung kam, war ich total fasziniert. Als ich dann im Jahr 2000 auf dem ersten Ausbildungs-Block zu dieser Therapie war, wußte ich: dies ist mein Weg.

Was mich so fasziniert, ist der Kontakt zum „inneren Wissen“, „inneren Arzt“ des Klienten. Dies geschieht mit Hilfe des CranioSacral-Rhythmus', über Berührung, über feine, stille absichtslose Wahrnehmung, so daß ich jeden Menschen dort abholen kann, wo er/sie steht. Ein bekannter CranioSacral-Therapeut (Hugh Milne) nennt es „aus der Mitte des Herzens lauschen“.
Praktisch sieht das folgendermaßen aus:
Nach einem kurzen Vorgespräch legt sich der Klient angezogen mit dem Rücken auf die Behandlungsliege. Mit meinen Händen nehme ich – zumeist beginnend an den Füßen – Kontakt zum CranioSacral-Rhythmus auf und nehme absichtslos wahr. Ich fühle die Stärke des Rhythmus', seine Frequenz und spüre, was sich noch zeigen möchte. Die Berührungen in dieser Therapie sind zumeist sehr sanft.

Folgende Möglichkeiten eröffnen sich dann.

1. "Stille" Behandlung
Ich fühle über den Körper, wobei Strukturen beginnen, sich zu „entwirren“, entspannen; nehme Blockierungen oder Fluß wahr, manchmal auch innere „Bilder“ oder Gefühle. Der Klient ist mit seiner Aufmerksamkeit bei meinen Händen bzw. bei seinem Körperbereich, der Berührung erfährt. Und er nimmt ebenso wahr: „hier liege ich ja schief, hier ist ein Schmerz, eine Entspannung, ...“. Manchmal können auch Erinnerungen „aus den Zellen aufsteigen“. Z.B. hatte eine Klientin, als ich im Halsbereich arbeitete, eine Erinnerung an eine Mandeloperation, die sie als Kind erlebte und bei der die Betäubung nicht richtig gewirkt hatte. Es treten nicht Schmerzen auf, jedoch die Erinnerung an die Gefühle, wie Ängste oder Unverständnis, kommen wieder hoch. Manchmal fließen auch erlösende Tränen. Diese Klientin erzählte mir hinterher, dass sie sogar einen Blutgeschmack im Mund erlebte. So etwas bezeichnen wir in der CranioSacralTherapie als „Energiezyste“. Manuelle Eingriffe und Erinnerungen können sich in die Zellen prägen und eine energetische Blockierung darstellen, die sich dann als Verspannung, Schmerz o.ä. darstellt. Auch ist es möglich, das der Körper oder Körperteile anfangen, sich zu bewegen, um durch bestimmte Position eine Entspannung zu finden. Dieses unterstütze ich dann durch meine Arbeit.
Das ist jedoch nicht die Regel und muß auch nicht auftreten. Bei dieser Form findet hauptsächlich fühlen, entwirren, entspannen, wahrnehmen in Stille statt, wobei die meisten Klienten hinterher eine tiefe Entspannung, größere Beweglichkeit und ggf. Verringerung der Schmerzen bzw. Veränderung der Symptome beschreiben.

2. Behandlung "im Dialog"
Manchmal werde ich auch zu Körperstellen geführt (durch Muskelzüge, CranioSacral-Rhythmus, kinesiologischen Test oder wahrnehmendes Fühlen), an dem eine Erinnerung oder ein Gefühl sitzt. Wenn ich fühle, dass dieser Punkt in „Widerstand“ geht bzw. von dem CranioSacral-Rhythmus ein Signal ausgeht oder es intuitiv erfühle, gehe ich in den verbalen Dialog mit dem Klienten. Ich begleite den Patienten darin, aufzudecken, was an dieser Stelle gespeichert sein könnte, stelle Fragen wie z. B.: „Wie fühlt sich der Bereich zwischen/unter meinen Händen an, was nehmen Sie dort wahr, welche Farbe hat dieses,“ etc., und – oft auch erstaunlich für den Klienten – finden dort vielfältige Wahrnehmungen statt. Manchmal steigen auch Erinnerungen aus der Vergangenheit, oft aus der Kindheit, oder besonders einschneidenden vergangenen Erlebnissen, auf. Nach meiner Erfahrung gibt es dort oft noch ein Unverständnis oder etwas, wo noch keine Vergebung -für sich selbst oder andere - stattgefunden hat. Manchmal handelt es sich auch um problematische Erlebnisse, dessen sich der Klient bewußt ist und auch glaubt, vergeben zu haben. Oftmals sitzen die Erinnerungen jedoch noch in den Zellen. Ich begleite den Klienten dann mit verschiedenen „Werkzeugen“ oder Ritualen intuitiv durch den Prozeß, so dass er/sie selbst die Lösung finden und die Erinnerung er-lösen/auf-lösen/transformieren kann. Manchmal bitte ich den Klienten auch zu schauen, ob eine hilfreiche Instanz bei der Auflösung bzw. Transformation dabei sein möchte. Das kann ein „innerer Arzt/Ärztin“, Engel, Krafttier, verstorbene geliebte Person, etc. sein. Dieses hört sich für einige vielleicht wundersam an, jedoch zeigt meine Erfahrung, dass aus diesen Helfern tiefe Weisheit spricht und den Klienten unterstützt, die Erinnerung zu „bereinigen“. Die Erinnerung bleibt immer bestehen, jedoch die emotionale Anhaftung darf sich teilweise oder ganz auflösen bzw. verwandeln.

Jede Behandlung ist immer wieder neu und spannend.

Es gibt verschiedene Gründe, um die CranioSacral Therapie zu wählen. Manche kommen wegen Problemen des Bewegungsapparates, Migräne, Kiefergelenksproblemen, Verspannungen, Erschöpfungszuständen, Lernproblemen; aber auch mit psychosomatischen Problemen, bei denen körperlich nichts nachzuweisen ist. Und ebenfalls, um emotionale Probleme zu klären, immer wiederkehrende Verhaltens- und Glaubensmuster zu erkennen und zu verwandeln. Oft führt es auch dazu, dass Menschen wieder eine bewusstere Wahrnehmung und Verständnis der körpereigenen Signale erreichen. Manche wählen diese Methode auch zur Begleitung ihres spirituellen Weges.
Für mich ist es ein wunderbares Geschenk, dass ich die Menschen mit dieser Methode auf ihrem Heilungsweg begleiten darf.

Behandlung

Inspiration des Tages:
"Zufriedenheit bemerken"